Montag, 27. Februar 2012

Wintertriathlon Oberstaufen - Deutscher Meister

Zurück zu den Wurzeln

Trockentraining mit den alten Skirollern
Am Sonntag habe ich mal wieder seit, ich weiß nicht wieviel Jahren (zwanzig?) ein Rennen mit Langlaufski bestritten. Beim Wintertriathlon in Oberstaufen konnte ich meine Altersklasse M40 souverän gewinnen. In der Gesamtwertung des Europacups war ich 13. und bei der Deutschen Meisterschaft 8. insgesamt. Insgeheim hatte ich mir ein bisschen mehr erwartet. Aber ein Hobby Training über den Winter und 2 mal Langlaufen im Ausdauertempo und 3 mal langsames Skirollertraining mit 20 Jahre alten Rollern reicht einfach nicht aus um weiter vorne mitzumischen. die einzelnen Zeiten sind nicht so schlecht aber überall fehlen ungefähr 10 % zu eine sehr guten Leistung.



Beim Laufen auf Schnee noch etwas wakelig

Beim Laufen ging es am Start ca 50 m über tiefen Altschnee, da hatte ich praktisch schon den Anschluss an die Spitze verloren, weil ich mit meinen glatten Sohlen überhaupt keinen Grip auf den Untergrund brachte. Ich war nah dran zu straucheln. Die Hyper Speed von asics sind zwar gute Wettkampfschuhe auf Asphalt aber auf Schnee sind sie definitiv zu glatt.Vorne ging richtig die Post ab und es war kaum möglich zur Spitze aufzuschließen. Ich machte noch ein paar Plätze gut, aber durch das hohe Anfangstempo merkte ich sogar das Laktat in den Armen. Ich hatte überpacet. Jetzt war nur noch Schadensbegrenzung bis zum Ende des Laufs angesagt. Michi Göhner ging es ein paar hundert Meter weiter vorne auch nicht viel besser. Auch er konnte die Spitze nicht halten. Nach dem Wechsel aufs MTB kam dasselbe in Grün noch einmal, auf der ersten Runde dachte ich, ich hätte Blei in den Beinen. Die schnelle Radgruppe war weg und keine Chance auf Anschluss. Ich hatte am Anfang sogar Mühe die zweite Gruppe zu halten. Erst in der dritten Runde fühlte ich mich wieder besser und das Tempo kam mir jetzt sogar relativ easy vor.
Auf dem Bike geht es wieder besser.
Den Wechsel vom Rad auf die Langlaufski hatte ich mir auch schneller vorgestellt. Ich kam einfach nicht schnell genug in die Skatingstiefel hinein und musste zweimal ansetzen. Auf den Langlaufski dachte ich mir jetzt kommt meine Paradedisziplin, da hole ich auf. Aber auch das war ein Trugschluss. Einen einzigen Konkurrenten konnte ich einholen. Ein anderer holte mich ein und ich hatte gegen den Jungen keine Chance. Hier machte sich mein fehlendes Tempotraining besonders bemerkbar. Zum Glück hatte mir Thomas Höß von Sport Köglmaier Oberstaufen meine Ski top präpariert, so dass ich mich in den Abfahrten in der Spur ausruhen konnte, während mein Nebenmann im Schlittschuhschritt immer noch langsamer war. 
Beim Tempomachen bei leichtem Gefälle; es geht doch noch auf den Skis.
Ich war technisch einfach nicht auf dem Niveau die eins einser Technik voll durchzuziehen. Am Ende kam im als 13. insgesamt in Ziel. Der Abstand zu Spitze war aber immer noch relativ gering. Am Ende hat es trotzdem wahnsinnig Spaß gemacht. Wenn nichts dazwischen kommt wird der Wintertriathlon zu einem festen Bestandteil meines Wettkampfkalenders.
Übrigens wurde ich mal wieder zur Dopingkontrolle ausgelost.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen