Montag, 31. Juli 2017

Der Kampf mit dem Hackteufel

Mühsam erkämpfter Sieg in der Altersklasse beim Heidelbergman

Der Hackteufel ist der Legende nach ein Ungeheuer, das im Neckar Schiffe und Boote in die Tiefe zog. Mich hat der Hackteufel beim Heidelberman Schwimmen zwar nicht in die Tiefe gezogen trotzdem hat er mich eine ganze Weile in seinem Würgegriff festgehalten.
Der Heidelbergman Triathlon wurde dieses Jahr von der nördlichen Seite im Neckar gestartet, gerade oberhalb der Stelle, die Hackteufel genannt wird. Kurz nach dem Start kam ich in die Untiefen des Hackteufels mit seiner Unterwasservegetation hinein. Das Wasser ist dort nur noch etwa 30-50 cm tief. Bis an die Oberfläche kommt Unterwassergras. Das ist beim Schwimmen äußerst lästig. Bei jedem Armzug verfing ich mich im Gras. Dazu blieb ausgerissenes Gras an meinen Beinen und Armen hängen. Nicht nur dass ich nicht richtig vorkam, sondern ich wurde auch noch gebremst. Als ich mich endlich aus dem Bann des Ungeheuers befreit und wieder freies Wasser unter den Armen hatte, traute ich meinen Augen kaum. Die Spitze des Schwimmfelds war soweit weg, dass ich es kaum noch sehen konnte. Soweit zurück war ich noch nie so früh. Na ja hilft auch nichts, hoffentlich hilft mir jetzt die starke Strömung schnell zum Ziel zu kommen.
Mit großen Rückstand setze ich mich aufs Rad und bretterte so richtig los.
Über das Kopfsteinpflaster der Alten Brücke
Das ist ja das tolle am Heidelbergman: man kann ohne Verkehr zuerst die Berge hochjagen und dann mit vollem Tempo wieder runter. Die Bremsen quietschten ganz schön in den engen Kurven. Zeitweise waren die Bremsbeläge so heiß, dass ich den verbrannten Gummi roch und die Hitze wahrnahm. Leider hat meine GPS-Uhr nicht alles aufgenommen und ich kenne nicht mal meine maximale Geschwindigkeit.
Auf dem Rad investierte ich richtig viel, so dass ich wenigstens das Gefühl hatte wieder in normale Bereiche vorzudringen. Meine Radzeit von 1:09 ist auch noch ganz ordentlich. Beim Laufen wollte ich dann noch einmal angreifen. Aber das gelang diesmal nicht ganz. Ich hatte auf dem Rad gut getrunken. Vielleicht etwas zuviel, oder ich war einfach zu schnell unterwegs für mein Niveau.
hier hatte ich schon einen in der krone
Jedenfalls konnte ich nicht mehr richtig beschleunigen vom Philosophenweg runter. Heiß war es dazu noch.
Trotzdem hatte ich wieder einen Riesenspass beim Wettkampf in Heidelberg. Soviel Spass, dass ich mich gleich noch für Viernheim angemeldet habe. Die Wettkämpfe des Rhein-Neckar-Cups sind einfach zu gut und zu nah. Warum habe ich sie eigentlich in den letzten Jahren nicht öfter gemacht?
kurz danach volle Konzentration
Vielen Dank an Barbara Moll für die tollen Bilder!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen